Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 Wasser

Wassertreten

Vorgehen/Technik:

Gefäß (Kübel, Wannen, Eimer, Badewanne ggf. Wassertretbecken, Bachläufe, seichtes Gewässer…) bis Handbreit unter dem Knie mit Wasser füllen (Wassertemperatur kalt aus der Leitung) Hosenbein/Rock hochhalten und im „Storchengang“, indem immer ein Bein komplett aus dem Wasser gehoben wird, durch das Wasser waten oder einfach auf und ab gehen. Die Anwendung ist auch im Sitzen möglich!

Nach ca. 30-60 Sekunden aufhören, spätestens, wenn ein schneidender, krampfartiger Schmerz eintritt (Kälteschmerz).

Danach das Wasser abstreifen, Schuhe oder warme Strümpfe anziehen und für Wiedererwärmung sorgen( Bewegung, Bettruhe, etc.).

 

Wirkung:

  • Regt den Stoffwechsel an
  • Infekt vorbeugend bei regelmäßiger Anwendung
  • Schlaffördernd am Abend, erfrischt am tag
  • Venen kräftigend, den venösen Rückstrom fördernd
  • Nachfolgend erwärmend, durchblutungsfördernd

 

Vorsicht bei:

  • Frösteln, frieren
  • Menstruation
  • Kältegefühl an den Beinen, kalten Füßen
  • Akuten Harnwegsinfektionen
  • Akuten Blasen- und Nierenleiden
  • Unterleibsinfektionen bei Frauen
  • Arteriellen Durchblutungsstörungen schweren Grades

 

 

 

 

 

 

Armbad kalt:

Vorgehen/Technik:

Es wird eine Armbadewanne (Waschtrog, Waschbecken, Eimer oder Plastikgefäß, das mindestens die Breite des Unterarms haben sollte) benötigt. Das Gefäß mit kaltem Leitungswasser ( so kalt wie möglich, ca. 12 - 18 °C) füllen. Es werden beide Arme bis zur Mitte der Oberarme für ca. 30 Sekunden in das kalte Armbad getaucht. Im Anschluss an das Kaltbad wird das Wasser von den Armen abgestreift (nicht abgetrocknet) und es muss für Wiedererwärmung gesorgt werden (Bewegung, Bettruhe, etc.).

 

Wirkung:

  • "Tasse Kaffee des Kneippianers"
  • beruhigt das Herz
  • erfrischt
  • regt an, ohne aufzuregen

 

 

Vorsicht bei:

  • oranischen Herzerkrankungen
  • Gefäßkrämpfen
  • kalten Händen (vorher erwärmen)

 

 

 

 

 

 

 

 

Gurken-Raita

 

Raita ist eine leckere, gewürzte Joghurtbeilage aus Indien. Raita ähnelt Zaziki, wird aber ohne Knoblauch gemacht.

 

Zutaten:

  • 500g vollfett Naturjoghurt
  • 1 Salatgurke
  • Salz
  • Pfeffer
  • Eine Prise Schabzigerklee

(In Indien wird Raita mit Kreuzkümmel und Minze zubereitet)

 

 

 

Zubereitung:

  1. Ein Abtropfsieb mit einem dünnen Küchentuch oder einem Mulltuch auslegen und den Joghurt hineinfüllen. Das Abtropfsieb in eine Schüssel hängen, sodass die Flüssigkeit abtropfen kann. Das ganze in den Kühlschrank stellen und mindestens 8 Stunden abtropfen lassen, um einen guten festen Joghurt zu erhalten.
  2. Salatgurke waschen und fein raspeln.
  3. Die Gurkenraspeln auspressen, so dass möglichst wenig Feuchtigkeit in der Gurke zurückbleibt.
  4. Die Gurkenraspel, den abgetropften Joghurt verrühren und mit den Gewürzen abschmecken.